Geschichte und Rückblick

Die Idee, die Beleuchtung einmal pro Jahr, in einer bestimmten Nacht, nicht einzuschalten, stammt aus der Romandie. Genauer gesagt aus der Grossregion Genf (le Grand Genève). Dort wurde das Event unter dem Namen «la nuit est belle!» bereits mehrfach erfolgreich durchgeführt (www.lanuitestbelle.org). Auch dieses Jahr findet die Veranstaltung erneut statt. Im Grossraum Genf beteiligen sich mehr als 200 Gemeinden der Grossregion Genf und viele weitere aus der gesamten Romandie an diesem jährlich wiederkehrenden Anlass.

Namenswechsel von "la nuit est belle!" zu "Nacht der Sterne"
Die Pilotveranstaltung der ersten Berner Ausgabe fand am 08. September 2023 erstmals im Aare- und Gürbetal und unter dem Namen "Die Nacht ist schön!" statt. Dies in Anlehnung an den, im Grossraum Genf bereits mehrfach durchgeführten und etablierten Anlass, "la nuit est belle!". Für die zweite Berner Ausgabe im Jahr 2024 wurden vom üOK neu alle Gemeinden im Kanton Bern, inklusive der französisch sprechenden Gemeinden, zur Teilnahme eingeladen. Damit musste der Name nun für beide Sprachregionen funktionieren. Da mit den Veranstaltern der Genfer "la nuit est belle!" leider keine Einigung über die Verwendung des Namens erreicht werden konnte, drängte sich für die Berner Ausgabe ein Namenswechsel auf. Deshalb heisst der Anlass ab 2024, in den deutsch sprechenden Regionen des Kantons Bern nun "Nacht der Sterne" und in den französisch sprechenden Teilen "nuit des étoiles".

Information und Sensibilisierung
Im Vorfeld des Events wird die Bevölkerung mit einem Artikel im Münsinger Info sensibilisiert. Und etwa zwei Wochen vor dem Anlass, werden im ganzen Dorf grosse F4 Plakate mit Infos und Erklärungen aufgestellt. Unsere Erfahrungen während der Pilotveranstaltung 2023 sowie die mehrjährigen Erfahrungen aus der Grossregion Genf haben gezeigt, dass es während der Eventnacht zu keinen besonderen Vorkommnissen im Bereich der Sicherheit gekommen ist.

Wieso ein solches Event bedeutend ist
Die unerwünschten Lichtemissionen haben in den letzten Jahren, vor allem in dicht besiedelten Ballungsräumen, massiv zugenommen. Das wird auf vergleichenden Satellitenbildern, welche die Veränderung der Leuchtintensität von einzelnen Regionen oder Städten im Verlauf der Jahre darstellen, dramatisch sichtbar. Gemäss dem Bundesamt für Umwelt, nimmt die «Lichtverschmutzung » global, jährlich um rund 6 % zu. Damit ist sie, bzw. der Verlust der Nachtdunkelheit eine der häufigsten Arten der Umweltverschmutzung und vermutlich die am schnellsten zunehmende. Das hat unweigerlich auch negative Auswirkungen zur Folge. Sowohl auf Menschen wie auch Tiere. Und ganz besonders auch auf die Artenvielfalt. Das Event hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen auf die Problematik hinzuweisen und ein Bewusstsein zu schaffen. Und sie vor allem auch dafür zu sensibilisieren, unerwünschte Lichtemissionen im eigenen Einflussbereich zu minimieren oder wo möglich ganz zu vermeiden. In der Gemeinde Münsingen wird dazu in nächster Zeit ein Konzept gegen unerwünschte Lichtemissionen erarbeitet. Dabei wird auch die Strassenbeleuchtung mit einbezogen. Ziel ist es, so wenig künstliche Beleuchtung wie möglich und so viel wie nötig einzusetzen.

Lichtemissionen im Jahr 2022 in der Schweiz

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch und Donnerstag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr*
*Der Schalter der Einwohnerdienste (Neue Bahnhofstrasse 4) ist am Montag bis 18.00 Uhr geöffnet.

Dienstag
Vormittags geschlossen
14.00 bis 17.00 Uhr

Freitag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr

Kontakt

Gemeinde Münsingen
Neue Bahnhofstrasse 4
3110 Münsingen

031 724 51 11
E-Mail

Münsingen im Film

Link zu Münsinger Film (Öffnet neues Fenster)