Mehr zum Thema

Betriebskonzept

Damit der Verkehr auf der Ortsdurchfahrt in Münsingen wieder fliesst, sieht das Betriebskonzept folgende Massnahmen vor:

Dosieren
Wenn das Zentrum überlastet ist, wird der Verkehr an den Ortseingängen dosiert, damit sich der Verkehr im Dorfkern weniger staut. Dafür sorgen sogenannte Pförtneranlagen mit Lichtsignal. An fünf Stellen wird der Verkehr überwacht, d.h. auf der Ortsdurchfahrt durch Zählstellen erfasst und über einen zentralen Rechner gesteuert.

Priorisieren
Die Busse aus Richtung Rubigen und Wichtrach erhalten an den Ortseingängen separate Umweltspuren, die auch von den Velofahrenden benutzt werden dürfen. Dadurch wird der öffentliche Verkehr auch bei hoher Verkehrsbelastung pünktlich.

Tempo reduzieren
Mit einer Temporeduktion von 50 auf 30 km/h lässt sich der Verkehr auf Münsingens Ortsdurchfahrt besser bewältigen. Die Geschwindigkeit wird zwar tiefer, doch verkürzen sich gemäss Verkehrssimulationen die effektiven Reisezeiten. Zudem steigt die Verkehrssicherheit deutlich.

Beruhigen
Betrieblich wird die Ortsdurchfahrt in die Tempo-30-Zonen der umliegenden Gemeindestrassen integriert. Das bringt eine grossflächige Verkehrsberuhigung mit mehr Sicherheit, weniger Abgasen und weniger Lärm.

Mann geht über einen Fussgängerstreifen beim Dorfkreisel

Situationspläne/Gestaltungspläne

Öffentliche Auflage Projektänderungen Ortsdurchfahrt

Öffentliche Planauflage Projektänderungen Ortsdurchfahrt 2020

Gegenüber dem ursprünglichen Projekt von 2005 sind für die Sanierung der Ortsdurchfahrt Anpassungen nötig, für die vom 14. Oktober bis am 13. November 2019 eine öffentliche Mitwirkung durchgeführt wurde.
Die Projektänderungen betreffen den Abschnitt zwischen Bernstrasse 35 und Käserei. Auf der Bernstrasse müssen als Folge neuer Sicherheitsnormen – vor allem betreffend der Sichtweiten bei Ausfahrten – die Parkplätze anders angeordnet werden. Um trotzdem möglichst viele Parkplätze zu erhalten, wird künftig durchgehend Tempo 30 gelten. Am Ortseingang von Wichtrach her braucht es eine kurze Aufweitung des Strassenquerschnitts, um eine neue Mittelinsel zu bauen, die der Signalisation von Tempo 30 dient.

Dokumente zur öffentlichen Planauflage:

Mitwirkungsunterlagen / Mitwirkungsbericht

Mitwirkungsunterlagen und -bericht:

Im Rahmen der Mitwirkung wurden insgesamt 26 Eingaben eingereicht, davon 2 von der Gemeinde, 4 von kantonalen Stellen, 12 von Grundeigentümern, 3 von politischen Parteien sowie 5 von verschiedenen Interessensgruppen. Die Anpassungen am Strassenplan stiessen dabei grundsätzlich auf ein positives Echo.
Kontrovers diskutiert wurden drei Themen:

  • Geltungsbereich des Tempo 30-Regimes
  • Anzahl Parkplätze an der Bernstrasse
  • Sicherheit der Querungszonen

Die entsprechenden Eingaben und die Stellungnahmen des Kantons können Sie im Mitwirkungsbericht nachlesen.

Häufig gestellte Fragen

Warum muss die Ortsdurchfahrt saniert werden?

Die Substanz der Strasse ist in einem schlechten Zustand. Das bedeutet, dass der Unterbau und der Belag der Strasse saniert werden müssen. Ausserdem kommt es auf der Ortsdurchfahrt regelmässig zu Stau, die Verkehrssituation ist unbefriedigend. Im Zuge der Sanierung wird deshalb auch die Strasse umgestaltet.

Wie viele Fahrzeuge fahren täglich durch Münsingen?

Durch Münsingen fahren täglich rund 18 000 Fahrzeuge, Tendenz steigend.

Wieviel Durchgangsverkehr gibt es in Münsingen?

Erhebungen haben gezeigt, dass zwei Drittel der Fahrten in Münsingen beginnen, enden oder beides. Ein Drittel ist dem Durchgangsverkehr zuzuschreiben.

Welches sind die Ziele des Projekts?

Mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt Münsingen verfolgt der Kanton Bern drei Ziele:

  •  Ziel des Projekts ist ein besseres Miteinander der verschiedenen Personengruppen, die auf der Ortsdurchfahrt unterwegs sind. Das Prinzip der gegenseitigen Rücksichtnahme ist zentral.
  • Der Strassenraum wird von verschiedenen Personengruppen genutzt und geteilt. Ziel des Projekts ist es, den je unterschiedlichen Bedürfnissen besser gerecht zu werden.
  • Der Verkehr auf der Ortsdurchfahrt soll wieder flüssiger werden. Ein stetiger Verkehrsfluss bedeutete weniger Stau, Lärm und Abgasbelastung sowie mehr Sicherheit.

Mehr Informationen finden Sie hier 

Wann ist das Projekt abgeschlossen?

Die Arbeiten an drei Strassenabschnitten, namentlich bei den Ortseinfahrten Nord und Süd sowie im Dorfzentrum, werden bis Ende 2022 realisiert, danach folgt ein Unterbruch von ca. einem Jahr. Die weiteren zwei Abschnitte, namentlich auf der Bern- und Thunstrasse, werden gebaut, sobald die Entlastungsstrasse Nord und die Industriestrasse – zwei kommunale Projekte – abgeschlossen und in Betrieb sind. Der Bauabschluss ist Ende 2025, im Jahr 2026 folgt noch der Einbau der Deckbeläge.              Den Terminplan finden Sie hier.

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Sanierung der Ortsdurchfahrt und der Entlastungsstrasse Nord?

Beim Ortseingang Nord baut der Kanton einen neuen Kreisel, als Anschluss an die Entlastungsstrasse Nord. Diese Strasse führt von der Bernstrasse ins Westquartier und am Bahnhof vorbei in die Industriestrasse. Die Ortsdurchfahrt wird so vom Verkehr zum und vom Westquartier entlastet.

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Sanierung der Ortsdurchfahrt und der Industriestrasse?

Um den Verkehr von der Belpbergstrasse auf die Entlastungsstrasse Nord zu leiten, braucht es die neue, an die Gleise verlegte Industriestrasse. Die Ortsdurchfahrt wird so vom Verkehr zum und vom Westquartier entlastet.

Warum wird die Strasse umgestaltet, warum der Kreisel verschoben?

Beide Massnahmen führen dazu, dass der Verkehr flüssiger wird.

Welches sind die wichtigsten Elemente des Projekts?

Die "Sanierung Ortsdurchfahrt Münsingen" ist ein umfassendes Projekt. Es bringt Verbesserungen für den motorisierten Verkehr sowie für den Fuss- und Veloverkehr. Die wichtigsten Elemente finden Sie hier.

Warum werden im Zentrum keine Kernfahrbahnen mit Radstreifen eingerichtet?

Untersuchungen haben gezeigt, dass Kernfahrbahn ab einer Verkehrsdichte von mehr als 10 000 FZ/Tag schlecht funktionieren. Durch Münsingen fahren täglich 18 000 Fahrzeuge.

Wie können Fussgänger während der Bauzeit die Strassen rund um den Kreisel queren?

Das Queren der Strassen rund um den Kreisel erfolgt zuerst über die bestehenden und dann über provisorische Fussgängerstreifen.

Warum wird es in Zukunft keine Fussgängerstreifen mehr geben? Ist das Queren ohne Fussgängerstreifen und Ampeln sicher?

Bei Tempo 30 sind Fussgängerquerungen dank eines Mehrzweckstreifens auf der ganzen Länge der Ortsdurchfahrt möglich. Die Autofahrenden fahren langsamer und aufmerksamer, weil sie an jeder Stelle der Ortsdurchfahrt mit Personen rechnen müssen, die über die Strasse gehen. In anderen Gemeinden hat sich gezeigt, dass in diesen Fällen Blickkontakt aufgenommen wird und die Autos abbremsen. Da die Querungen aber ohne Vortritt für Zufussgehende erfolgen, ist die Wartezeit für Zufussgehende minimal länger, der Verkehrsablauf bleibt hingegen flüssiger.

Wo halten die Busse in Zukunft?

Die Bushaltestellen rund um den Kreisel befinden sich neu ortseinwärts auf der Bern-, Thun- und Tägertschistrasse.Den detaillierten Gestaltungsplan finden Sie hier.

Sind die neuen Bushaltestellen hindernisfrei?

Ja, die neuen Bushaltestellen sind hindernisfrei. Zudem werden die zwei bestehenden Haltestellen "Schwand" und "Industrie/USM" umgebaut.

Ab wann gilt auf der Ortsdurchfahrt definitiv Tempo 30?

Schon während der Bauzeit gilt überall dort, wo gebaut wird, Tempo 30. Sobald die Bauarbeiten beim Kreisel im Dorfzentrum abgeschlossen sind, wird auf diesem Abschnitt Tempo 30 eingeführt. Erst 2025, also nach Abschluss der Bauarbeiten an allen Abschnitten, wird auf der gesamten Strecke Tempo 30 gelten.  

Warum gilt schon während der Bauzeit Tempo 30?

Tempo 30 wird schon während der Bauzeit eingeführt, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Wie ist die Verkehrsführung während der Bauzeit?

Die Bauarbeiten werden so arrangiert, dass der Verkehr immer in beide Richtungen fahren kann. Die aktuellen Bauphasenpläne finden Sie auf der Webseite.

Gibt es während der Bauzeit Einschränkungen für den Fussverkehr?

In einigen Bauphasen gibt es temporäre Umleitungen für Fussgängerinnen und Fussgänger. Sie werden vor Ort signalisiert. 

Welche Werkleitungen werden ersetzt?

Im Bereich der Ortsdurchfahrt werden sämtliche Werkleitungen saniert oder ersetzt. Einige Leitungen werden auch neu gebaut. Für diese Arbeiten sind die Gemeinde und die InfraWerkeMünsingen zuständig. 

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch und Donnerstag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr*
*Der Schalter der Einwohnerdienste (Neue Bahnhofstrasse 4) ist am Montag bis 18.00 Uhr geöffnet.

Dienstag
Vormittags geschlossen
14.00 bis 17.00 Uhr

Freitag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr

Kontakt

Gemeinde Münsingen
Neue Bahnhofstrasse 4
3110 Münsingen

031 724 51 11
E-Mail

Münsingen im Film

Link zu Münsinger Film (Öffnet neues Fenster)
Energiestadt Gold