Üses Gmeindshuus

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sind aufgefordert, in einem zukunftsweisenden Projekt, dem neuen zentralen Gemeindehaus, mitzubestimmen und können so zur Schaffung eines offenen, vielfältigen und zentralen Orts für alle Dienstleistungen der Gemeinde beitragen. Geplant ist ein Begegnungs- und Arbeitsort, der auch dem Vereinsleben und der Wirtschaft dient und für zukünftige Generationen gebaut wird.

Mit dem Projekt soll ein zentrales Gemeindehaus entstehen: Es ist kundenfreundlich gestaltet, ermöglicht ein effizientes Arbeiten, bietet Ihnen genügend Raum für die Mitbenutzung, steht für einen sorgsamen Umgang mit vorhandenen Ressourcen, ist entsprechend energetisch auf dem neusten Stand und ist im Sinne der Inklusion ein Treffpunkt und Arbeitsort für alle.

Die heutige Situation ist nicht kundenfreundlich und mit hohen Betriebskosten verbunden. So oder so müssen die Gebäude an der Neuen Bahnhofstrasse 4 und 6 saniert werden.
In dieser Abstimmung geht es noch nicht um ein im Detail ausgeschaffenes Projekt. Es geht erst um die Grundsatzfragen, ob ein zentralisiertes Gemeindehaus projektiert werden kann, an welchem Standort dies geschehen soll und mit welchem Kostenrahmen. Nach sorgfältigen Abklärungen kommen zwei Varianten in Frage:

Variante 1, Standort Neue Bahnhofstrasse 4/6
Sanierung der beiden Gebäude sowie ein Neubau auf dem heutigen Parkplatz

Variante 2, Standort „Alte Moschti“ am Bahnhofplatz
Ein Neubau welcher zusätzlich die Vermietung von Flächen, z.B. das Sockelgeschoss zulässt.

Das Parlament hat beschlossen, dass Sie als Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den Variantenentscheid fällen.

Das Wichtigste in Kürze

Den Bürgerinnen und Bürgern, den Vereinen, den Unternehmen sowie den Institutionen soll eine effiziente Dienstleistung an einem zentralen Ort geboten werden. Es wurde lange mit Sanierungen zugewartet, nun ist es unausweichlich, dass eine neue Lösung gefunden werden muss. Die Gemeinde strebt eine Zusammenführung der Verwaltungsstandorte an, weil dies längerfristig die kostengünstigste und nachhaltigste Lösung ist .Das Parlament hat auf der Grundlage einer Standortstudie den Gemeinderat beauftragt, zwei mögliche Standorte für ein zentrales Gemeindehaus näher zu prüfen. Zusammen mit einer internen und einer externen Begleitgruppe wurden zwei Vorprojekte ausgearbeitet, welche folgende Mehrwerte und Nutzen beinhalten:

  • Alle Dienstleistungen der Gemeinde werden zentral angeboten
  • Barrierefreier Zugang zu allen Räumlichkeiten
  • Sitzungszimmer, welche auch von Vereinen und Unternehmen mitbenutzt werden können
  • Ausbaufähiges Gebäude mit der Möglichkeit, künftig zusätzliche Dienstleistungen für die ganze Region zu erbringen
  • Einfache Abläufe, kurze Wege, besserer Kommunikationsfluss
  • Verbesserte Sicherheit für Sozialdienst, Informatik und die Gemeindeführung in Krisen
  • Gleichbleibende Belastung des Steuerhaushaltes
  • Deutliche Reduktion der Emissionen und der Betriebskosten

Fazit: Ein zentrales Gemeindehaus bietet deutlich mehr Nutzen und höhere Flexibilität zu leicht tieferen Kosten.

Das zukünftige Gemeindehaus soll einen zentralen Ort für alle Dienstleistungen der Gemeinde bieten und den Mitarbeitenden ein effizientes Arbeiten ermöglichen. Geplant ist ein Begegnungs- und Arbeitsort, der mit seinen Räumlichkeiten und Sitzungszimmern auch dem Vereinsleben und der Wirtschaft dienen kann. Das neue Gemeindehaus liegt zentral, ist multifunktional und zweckmässig ausgestattet. Zudem erfüllt das Gebäude ökologische Standards und es kann kostengünstig unterhalten und betrieben werden.

Nutzen und Vorteile

MindMap
  • Täglich bedient die Gemeindeverwaltung Münsingen über 130 physisch anwesende Kunden. Eine zentrale Infrastruktur mit einer klaren und einheitlichen Anlaufstelle verbessert die Kundenfreundlichkeit.
  • Alle Dienstleistungen erfolgen an einem Standort.
  • Die Verwaltung wird für alle Kundinnen und Kunden hindernisfrei zugänglich.
  • Die Anforderungen an ein modernes und zentrales Gemeindearchiv und eine zeitgemässe IT-Infrastruktur werden abgedeckt.
  • Es entsteht zugleich ein Begegnungs- und Arbeitsort, der auch dem Vereinsleben dienen wird.
  • Die Arbeitsplatzsituation für Mitarbeitende (Sicherheit, Ergonomie, Zusammenarbeit) wird deutlich verbessert. Es entstehen Arbeitsplätze, welche auch Menschen mit Beeinträchtigungen mitnutzen können. Die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes wird durch die Berücksichtigung aktueller Arbeitsmodelle (Homeoffice) entsprechend optimiert. Zudem ermöglicht die neue Arbeitsplatzsituation eine wesentlich höhere Flexibilität in der Nutzung. Dies stärkt die Gemeinde als attraktive und moderne Arbeitgeberin.
  • Mit dem zentralen Verwaltungsstandort werden die Betriebs- und Energiekosten erheblich gesenkt.
  • Die Kompetenzzentren (Zivilschutzorganisation, Rechen- und Informatikzentrum, Steuern und Sozialdienst) für die Region werden gestärkt.


Weiteres Vorgehen

Am 28. November 2021 kommen der Kreditantrag sowie der Standortentscheid vor die Stimmbevölkerung.

2023 Wettbewerbsverfahren
2024 Detailprojekt und Baubewilligungsverfahren
2025 Bau des Gemeindehauses
2026 Bezug des Gemeindehauses

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch und Donnerstag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr*
*Der Schalter der Einwohnerdienste (Neue Bahnhofstrasse 4) ist am Montag bis 18.00 Uhr geöffnet.

Dienstag
Vormittags geschlossen
14.00 bis 17.00 Uhr

Freitag
08.30 bis 11.30 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr

Kontakt

Gemeinde Münsingen
Neue Bahnhofstrasse 4
3110 Münsingen

031 724 51 11
E-Mail

Münsingen im Film

Link zu Münsinger Film (Öffnet neues Fenster)
Energiestadt Gold